Bürgerblock
                                                 Rohrdorf e.V.
  bürgernah

  bodenständig

  unabhängig


 
 
Wir über uns BR-Anträge BR-Aktuell Archiv Offene Briefe 
Bürgerentscheid
Spenden Kommunalwahl 2014 Veranstaltungen Links Werden Sie Mitglied
 8. Nov. 2015


24. Juni 2016
Der BR kauft nach drei Leasing-Jahren das E-Mobil Smart Coupè 55 KW, um der Elektromobilität in unserer Gemeinde noch mehr Nachdruck zu verleihen.

Der Bürgerblock hat damals den E-Smart angeschafft, um den Gemeindebürgern für kurze Distanzen ein wendiges, kompaktes und sparsames Auto zur Verfügung stellen zu können. Damit wollten wir und wollen weiterhin das Thema Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit stärker ins Bewusstsein rücken.
mehr ....   zum OVB-Artikel vom 24.06.2016
                                                                    OVB-Leserbriefe vom 07.07.2016   
                                                                    OVB-Leserbrief vom 30/31.02.2016

April 2016
Kein neues Gewerbegebiet im Landschaftsschutzgebiet

Sie erinnern sich: Vor drei Jahren konnte der Bürgerblock Rohrdorf erfolgreich verhindern, dass an der Ortsgrenze von Rohrdorf ein Neubeuerer Gewerbegebiet entsteht - in einem Landschaftsschutzgebiet!
Erst nachdem wir einen Anwalt eingeschaltet hatten, konnte verhindert werden, dass die Viehweide an der Staatsstraße 2359, gegenüber der Einmündung der Kreisstraße RO26, aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen wurde, um hier ein Gewerbegebiet zu errichten.

Doch leider ist dieses Thema nun wieder aktuell: Wieder möchte unsere Nachbargemeinde Neubeuern hier im Landschaftsschutzgebiet ein Gewerbe- und Industriegebiet ausweisen. Wir vom Bürgerblock Rohrdorf befürchten, dass sich dieses geplante Gewerbegebiet nördlich Richtung Ache und Autobahn ausdehnen wird.

Die Kapazitäten unserer Rohrdorfer Trinkwasserbrunnen und das Klärwerk Bockau sind sehr begrenzt und ausgelastet. Sollte aufgrund der Rohrdorfer Nähe das Neubeuerer Industrie- und Gewerbegebiet an unser Versorgungsnetz angeschlossen werden, so kann vielleicht in  Zukunft die Rohrdorfer Wohnbautätigkeit erheblich eingeschränkt werden.                    mehr
... 

Damals: Mai 2013

Das Neubeuerer Gewerbegebiet direkt vor der Nase der Rohrdorfer konnte verhindert werden.                    mehr ....

Der Bürgerblock wird wieder einen Anwalt einschalten,
denn Widerstand lohnt sich!


_____________________________________

22. Nov. 2015
Für alle Achenmühler soll die Dorfmitte schöner werden

Die Planungssichtweise einiger weniger Achenmühler Schützen und die des Bgm. Praxl wurde dank des gewonnenen Bürgerentscheids ad acta gelegt. Jetzt haben alle Achenmühler die Gelegenheit, ihre Vorschläge zur besseren Dorfplatzgestaltung mit einzubringen. Das Wort „Gestaltung“ hat jetzt eine größere Bedeutung, da das riesengroße (ca. 35m x 10m) Schützenheim – etwa eine Länge von sechs Reihenhäusern – und der notwendige Flächenverbrauch des Zufahrtweges zum Dorfhaus – außer einer kleinen Wiese – wenig Gestaltungsmöglichkeit zugelassen hätte.
Um dem einstimmigen Beschluss vom 21.05.2015 zur Neugestaltung des Dorfplatzes in Achenmühle – veranschlagt in Höhe von 0,5 Mio. € - mehr Nachdruck zu verleihen, stellen wir zur nächsten Gemeinderatssitzung folgenden Antrag:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, 
sehr geehrte Damen und Herren des Gemeinderates,

für die Umgestaltung des Dorfplatzes Achenmühle, ohne ein Gebäude, beschließt der Gemeinderat einen beschränkten Architektenwettbewerb auszurichten. Unter anderem schlagen wir folgende Landschaftsarchitekten - Architekten für den Wettbewerb vor:
Schelle Rupert, Hirnsberg     Stiegler Armin, Rosenheim     Krieger Peter, Törwang

Weitere Architekten–Landschaftsarchitekten auf Vorschlag der Verwaltung. Die eingereichten Vorschläge werden zeitnah den Gemeindebürgern vorgestellt.
Mit freundlichem Gruß         Karl Blum   1. BR-Vorsitzende Martin Fischbacher

Der Radfahrweg begrenzt den Dorfplatz.


9. Nov. 2015
Erfolgreicher Bürgerentscheid  Kein neues Schützenheim in Achenmühle“
Die Vernunft hat gesiegt - der Rohrdorfer Steuerzahler hat gewonnen
 

Wir möchten uns bei allen Wählern für ihre Unterstützung bedanken. Die Wahlbeteiligung lag bei 36,56 %, damit wurde das Quorum von 20% deutlich überschritten. Mit einer klaren Mehrheit von 228 JA-Stimmen gegen das Schützenheim war der Bürgerentscheid erfolgreich.

Hier das respektable Endergebnis:
Stimmberechtigte insgesamt:
Abstimmende insgesamt

Gültige JA-Stimmen:
Gültige NEIN-Stimmen:
Gültige Stimmen gesamt:
Ungültige Stimmen:

4.420
1.616

920
692
1.612
4


 

57,07 %
42,93 %


Das 35m lange und 10m breite Schützenheim
 mit Café war völlig überdimensioniert und für
ca. 40 aktive Schützen (1,7 Mio. €) zu teuer.
Unsere BR-Gemeinderäte befürworten eine schönere Dorfmitte in Achenmühle. Bereits im Mai 2015 bewilligte der Gemeinderat für die Neugestaltung des Dorfplatzes einstimmig 0,5 Mio. €. Jetzt gilt es, diesen Beschluss endlich mit Taten und neuen Ideen umzusetzen. Eine Verweigerungshaltung seitens des Bürgermeisters ist nicht angebracht. Für alle Achenmühler soll jetzt mit vereinten Kräften ein vernünftiges Konzept gefunden werden.

April 2015
E-Mobil für soziale Zwecke
Sehr geehrter Herr Fischbacher,
ich danke Ihnen für Ihre Mail und Ihre Schilderung der E-Mobil Initiative des BR-Rohrdorf e.V.. Damit haben Sie ein wahrhaft vorbildliches Modell bürgerschaftlichen Engagements gegründet. Viele Rohrdorfer Bürger werden Ihnen dankbar sein, dass sie auf so unkomplizierte Weise Unterstützung finden und dies auch noch völlig unentgeltlich. …
... Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitstreitern vom Bürgerblock Rohrdorf weiterhin viel Erfolg und alles Gute!
Mit besten Grüßen

Barbara Stamm, MdL
Präsidentin des Bayerischen Landtags

 

Juli 2013
Der Bürgerblock stellt den E-Smart kostenlos zur Verfügung,
weil er neue Maßstäbe für den Umwelt- und Klimaschutz setzen will.

 


Ein Elektroauto vereint vieles, für das der Bürgerblock Rohrdorf steht: Es ist umweltfreundlich und energieeffizient, verbindet technischen Fortschritt mit Alltagstauglichkeit und lässt sich für soziale Zwecke einsetzen. Zumindest so, wie es der Bürgerblock nutzt. Ob für Schule, Kindergarten oder Vereine, für eilige Kurier- oder für umständliche Einkaufsfahrten – jeder Gemeindebürger ab 23 Jahre, der seit mehr als einem Jahr einen gültigen Führerschein besitzt, kann sich ab 21. Juli 2013 bei Bedarf unter der Telefonnummer 08032/91095 bei Martin Fischbacher melden, dem 1. Vorsitzenden des Bürgerblocks Rohrdorf.

Das Gleiche gilt für Betriebe, die ihren Mitarbeitern den Wagen ein paar Tage lang vorstellen möchten. Oder für Rohrdorfer Gemeindemitglieder, die mit dem Gedanken spielen, sich selbst ein Elektroauto anzuschaffen.
Bei dem bestellten Modell handelt es sich um einen kristallweißen Smart Fortwo Coupé 55 kW Electric Drive mit einer Reichweite von 145 Kilometern.

Der Bürgerblock hat den E-Smart angeschafft, um den Gemeindebürgern für kurze Distanzen ein wendiges, kompaktes und sparsames Auto zur Verfügung stellen zu können und damit das Thema Energieeffizienz und Umweltfreund-lichkeit noch stärker ins Bewusstsein zu rücken.


04. Nov. 2014 
Der BR war sehr erfolgreich
Von unseren Anträgen zum 6-streifigen Ausbau der A8 sind 6 Anträge angenommen worden. (Siehe unten  23.Okt.2014)

23. Okt. 2014 
Aus der Gemeinderatssitzung zum 6-streifigen
Ausbau der A8
Unsere sieben Anträge an den 1. Bürgermeister C. Praxl und an den Gemeinderat

15. Okt. 2014
Planfeststellungsverfahren für den sechsstreifigen Ausbau (6+2) der
Autobahn A 8 zwischen Rosenheim und Achenmühle

Die Regierung von Oberbayern hat das Planfeststellungsverfahren für den sechsstreifigen Ausbau mit 2 Standstreifen (6+2)
zwischen Innbrücke und Achenmühle eingeleitet. Die jetzt vorliegenden Planungen sehen in weiten Bereichen eine Verdoppelung
der Bauvolumina vor. Die künftige Fahrbahn wird mindestens doppelt so breit sein wie derzeit.
Die Planung wird in keinster Weise den Rohrdorfer Bürgern gerecht.

    -  Kein ausreichender Hochwasserschutz
    -  Unzureichender Lärmschutz
    -  Enormer Flächenverbrauch

Bis zum 29.10.2014 läuft das Bürgerbeteiligungsverfahren zum 6-streifigen Ausbau (6+2) der A8.
 Jeder Gemeindebürger kann Einwände erheben.              mehr ....


Juli 2013 - Februar 2014
Zensur in Rohrdorf –
Bürgerblockbericht in der RSZ verweigert

Anlässlich der Fahrzeugweihe des E-Mobils bedankte sich 1. Vorsitzender Martin Fischbacher im Namen des Bürgerblocks Rohrdorf mit einer Geldspende von jeweils 1.000 € bei den vier Feuerwehren aus Thansau, Rohrdorf, Höhenmoos und Lauterbach für ihren unermüdlichen Einsatz während des Juni-Hochwassers. „Durch diese Katastrophe hat sich wieder einmal gezeigt, wie notwendig der Hochwasserschutz gerade für unsere Gemeinde ist.“
Die Verantwortlichen in der Gemeinde für den Inhalt in der RSZ lehnten den Bericht darüber ab. Es wurde weder der Text der BR-Vorstandschaft noch der des Feuerwehrmannes Georg Wagner veröffentlicht.


Januar 2014
BR-Rundschau "kleine Könige"
Geburtstagsparty für eine Menge Geld

"Teurer geht's nicht – Miesbacher CSU-Landrat Kreidl auf Platz eins",  so schreibt die BR-Rundschau in ihrem Online-Thema „kleine Könige“     mehr ....

Jedoch weit gefehlt! Unserer Meinung nach belegt Platz eins in Bayern nach wie vor der ehemalige 1. CSU-Bürgermeister Fritz Tischner aus Rohrdorf, auch Saus-und-Braus-Bürgermeister (Bild-Titulierung) genannt, wenn man einmal von den privaten Spenden absieht.


Die Rohrdorfer Gemeindekasse zahlte für seine Feier zum 60. Geburtstag laut Angabe des Landratsamtes Rosenheim 32.363,23€. Die Steuerzahler aus dem Landkreis Miesbach bzw. München zahlten jeweils über 30.000€. Bezieht man sich nun auf die jeweilige Einwohnerzahl - Rohrdorf hat ca. 5600 - so erkennt man, dass der ehemalige 1. CSU Bürgermeister Tischner der „größte Amigo von den kleinen Königen“ ist.

Man braucht "gute Freunde" im politischen Umfeld, damit Steuerverschwendung in solch hohem Ausmaß stattfinden kann. Der Gipfel: Fritz Tischner wurde vom Gemeinderat - ohne die Stimmen des Bürgerblocks - zum Ehrenbürger von Rohrdorf erhoben.


 


 


Dezember 2013
Chlorung des Trinkwassers

BR FORDERT
WASSERPREIS-NACHLASS FÜR THANSAU

Ein Notverbund mit Rosenheim, der aber offen-sichtlich eher ein Dauerzustand und kein "Not"-Verbund mehr ist, sorgt für anhaltende Probleme und Belastungen. Diese Trinkwasserversorgung machte immer wieder eine Chlorung des Wassers in Thansau erforderlich. Leidtragende sind die Thansauer Haushalte und Bürger, die das gechlorte Wasser nicht trinken wollen und können.

Sie müssen sich deshalb  Mineralwasser kaufen – über Wochen und mehrmals im Jahr. Der Bürgerblock Rohrdorf macht darauf aufmerksam, dass damit die Thansauer Bürger eine deutlich höhere finanzielle Belastung haben als Bürger aus den anderen Ortsteilen. Martin Fischbacher, 1. Vorsitzender des Bürgerblocks und stellvertretender Bürgermeister, fordert deshalb im Gemeinderat, den Thansauer Privathaushalten bei der nächsten Wasserabrechnung einen Nachlass von mindestens 25 Prozent zu gewähren. Dieser Nachlass solle eine kleine Entschädigung für die Bürger sein, so Martin Fischbacher.

Rohrdorf,  24.Januar 2014
Eine Ermäßigung der Gebühren bei der nächsten Abrechnung wurde gegen die Stimmen des BR abgelehnt.


März 2013

Das geplante Neubeuerer Gewerbegebiet hat negative Auswirkungen auf Natur und die Wohnqualität in Rohrdorf mehr ...

Neubeuerer Gewerbegebiet:
Bürgerblock schaltet Anwalt ein!
Widerstand lohnt sich!  mehr ...

Mai 2013
Das Neubeuerer Gewerbegebiet direkt vor der Nase der Rohrdorfer konnte verhindert werden.                     mehr ....


Juli 2012
Tempolimit auf der A8 im Gemeindebereich Rohrdorf
      - Die anliegenden Bewohner sollen es ruhiger haben als bisher -

Herr Josef Fortner (BR-Gemeinderatskandidat) aus Achenmühle kämpfte seit Jahren für eine dauerhafte Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 km/h auf der A8 für beide Fahrtrichtungen im Gemeindebereich Rohrdorf.
In mehreren Versammlungen informierte er die Bürger und warb unermüdlich um Unterschriften zur Unterstützung seiner Forderung. Lärmschutz, Gesundheitsschutz und verbesserter Verkehrsfluss waren seine Begründungen. Im Februar 2012 stellte er einen Bürgerantrag an die Gemeinde mit einer Unterschriftenliste. Damit gab Herr Fortner den Anstoß zu der jetzigen Regelung von 120 km/h.


April 2012
Ausweisung einer 30km/h-Zone im Bereich der Montessori-Schule von Rohrdorf

Rohrdorf - Da die Verkehrssituation in der Dorfmitte von Rohrdorf immer unübersichtlicher und gefährlicher wird, gerade auch für unsere Kinder und Senioren, beantragen wir für die Ortsmitte beginnend von der Kirche bis etwa zum Gasthaus zur Post eine 30km/h-Zone einzurichten.
Obwohl der CSU-Innenminister Herrmann eine Tempo-30-Zone vor Schulen, Kindergärten und Senioreneinrichtungen sehr begrüßt, wurde unser Antrag in der Gemeinderatesitzung abgelehnt und "CSU Gemeinderat Karl-Heinz Silichner sprach sich dagegen aus, immer noch mehr Schilder aufzustellen, die ohnehin nur mit entsprechenden Kontrollen Sinn hätten." (OVB)


April 2012
Eng und gefährlich
Gemeinderat folgt einstimmig dem BR-Antrag auf Durchstich an der A8

Die Unterführung unter der A8 zwischen Rohrdorf und Thansau ist noch immer für Fußgänger und Radfahrer ein lebensgefährliches Nadelöhr. Unser seit Jahrzehnten immer wieder gefordertes Anliegen auf einen separaten Durchstich wird nun endlich einstimmig im Gemeinderat unterstützt und an die Autobahndirektion weitergegeben.
Leider haben wir bis heute keine Rückmeldung erhalten.                                        (Fotomontage)


Oktober 2011

Für diesen Ausbau der Raststätte Samerberg Süd stimmten in der Oktober-Sitzung 2011 alle Gemeinderäte von CSU, SPD, Freier Wählerblock Höhenmoos-Achenmühle und Freie Wählergemeinschaft - ein fatales Signal an die A8-Planer in München.

Einzig die BR-Fraktion mit ihren sechs Gemeinderäten hat geschlossen gegen das Projekt gestimmt.       mehr ...


Mai 2011
Energienutzungsplan
Unter dem Eindruck der schrecklichen Ergebnisse in Japan bin ich der Meinung, dass wir alle gefordert sind, unseren Beitrag zu einer Energiewende zu leisten. Ein erster und unumstrittener Weg ist die Energieeinsparung.
Ich beantrage daher, dass die Gemeinde Rohrdorf

1. Möglichkeiten der Energieeinsparung im öffentlichen Bereich
(Gebäude z.B. Gemeindeamt; Straßenbeleuchtung  etc.) untersucht und geeignete Maßnahmen durchführt.
2. Über den verstärkten Einsatz bzw. Ausbau von erneuerbaren Energien nachdenkt und geeignete Maßnahmen durchführt oder fördert.     mehr ....


 
 

I Impressum  I Kontakt  I Haftungsausschluss  I